Behälterverwaltung

Was ist Behälterverwaltung?

Die Frage kann reduziert werden auf: Was sind in diesem Zusammenhang Behälter, denn Verwaltung oder das englische Wort Management dafür, dürfte den Lesenden klar sein. 

Unter Behälter verstehen wir im Zusammenhang mit ERP-Systemen alle Komponenten, die benötigt werden, um andere Komponenten zu sammeln, zu verpacken, zu versenden oder auch zu schützen.

Einige klassische Behälter für den Transport von Gütern sind:

  • Europaletten,
  • Einwegpaletten,
  • Gitterboxen,
  • Trays,
  • Kartons,
  • Ladungsträger,
  • Tüten,
  • BigPacks,
  • Container.

Wir teilen zudem diese Behälter aufgrund unterschiedlicher Prozesse noch auf in

  • Einwegbehälter und
  • Mehrwegbehälter.

Einwegbehälter (EWB)

Einwegbehälter müssen zugekauft oder produziert werden, manchmal werden sie auch von Kunden, Lieferanten oder Partner gestellt. Nach dem Gebrauch sind sie aber für uns erledigt. Wir müssen nur eine ausreichende Menge davon vorhalten. Einwegbehälter müssen also auch disponiert werden. Nichts wäre ärgerlicher, als wenn wir – auf die Stunde optimiert – fertige Artikel produziert hätten und diese nur wegen des Behältnisses nicht auszuliefern wären. Die Bestandsführung der Einwegbehälter funktioniert aber genau wie andere Komponenten auch. Wir haben einen Bestand und dieser vermindert sich nach dem Versand. Mehr passiert nicht. Anders sieht es aus bei einem Mehrwegbehälter:

Mehrwegbehälter (MWB)

Auch diese können zugekauft oder produziert werden, aber es verhält sich mit den MWBs, wie mit einem Pfandartikel im Supermarkt: es wird damit gehandelt. Versende ich einen MWB, erwarte ich diesen oder einen anderen gleichwertigen Behälter wieder zurück. Bestimmt ist Ihnen diese Vorgehensweise bestens durch die Logistik von Europaletten bekannt. 

Die Behälterverwaltung beschäftigt sich digital mit allen Prozessen in der Versorgungskette (Supply Chain) und führt zur Disposition und zum Nachweis sogenannte Behälterkonten, welche manchmal auch nur Palettenkonten genannt werden. 

Was sind Behälterkonten?

Behälterkonten oder auch Palettenkonten schaffen Transparenz, indem alle Materialflüsse von allen Behältern in einem integrierten System einzeln erfasst werden. Ein Behälterkonto wird geführt für die entsprechenden Eigentümer:

  • Eigenes Lager 
  • Kundenlager pro Kunde
  • Lieferantenlager pro Lieferant
  • Speditionslager pro Frachtführer

Die Erfassung der ein- und ausgehenden Behälter kann dabei nahezu in Echtzeit mit mobilen Buchungsgeräten erfolgen. Hierdurch verfügen wir über die Möglichkeit, nicht nur den Bedarf aller Behälter transparent auswerten zu können. Wir können auch gegenüber Kunden, Lieferanten und Spediteuren jederzeit – auch automatisiert – mit einer Auswertung des entsprechenden Palettenkontos für einen Nachweis sorgen, wer genau, wem noch Mehrwegbehälter schuldet. Ohne unsere Softwarelösung wäre das ein sehr komplexer und aufwendiger Prozess, weil es einer lückenlosen Kontrolle und Dokumentation aller verfügbaren Lagerbewegungen geben müsste. 

Die Behälterverwaltung mit 3S ERP

Mit dem 3S Software-Modul Behälterverwaltung überwachen Sie Paletten-, Gitterboxen- und andere Behälterbestände. Das 3S Behältermanagement verwaltet ebenso Trays oder Ladungsträger. Behalten Sie die Übersicht über Ein- und Mehrwegbehälter, die sich bei Ihren Kunden, Lieferanten, Spediteuren und natürlich auch in Ihrem Lager befinden.

Gitterboxen im Lager

Alle Behälterbewegungen werden von unserem Behältermanagement erfasst und in der Datenbank gespeichert.

Die Software erkennt selbstständig die Anzahl der notwendigen Behälter, sodass Sie bei Ein- oder Ausgängen nur noch die Vorschläge übernehmen müssen. Natürlich wird eine effiziente, automatische Zuordnung zu den entsprechenden Belegen wie Wareneingangsbeleg und/oder Warenausgangsbeleg durchgeführt.

Drucken Sie Kundenkonten, Lieferantenkonten oder das Speditionskonto mit den bereits integrierten Auswertungen aus. Auf diese Weise haben Sie auf einen Blick eine Übersicht über alle Behälterbestände und Behälterbewegungen.

Mit dem Behältermanagement weisen Sie jederzeit nach, wo sich wessen Behälter, Gitterboxen oder Paletten zu jeder Zeit befinden oder befunden haben. Falsche Vermutungen Ihrer Kunden oder Lieferanten zu Ihren Ungunsten gehören mit der 3S Behältermanagement-Software der Vergangenheit an. Auch eine Abrechnung von Behälter ist über jedes Behälterkonto möglich.

Für jedem Behälter können wir bei Bedarf über unsere Software automatisch oder manuell eine Identifikationsnummer bereitstellen und dem Behälter zuordnen oder eine bereits bestehende ID zuordnen. Das Behältermanagement können Sie mit unserem Modul Handling Units ergänzen, wenn Sie Ihren Behältern eigene Nummern zuordnen, um deren Inhalte zu bewegen oder zu verfolgen.

Wie Sie rechtzeitig ermitteln, wann Sie welche Behälter benötigen

Die Integration der 3S Behälterverwaltungssoftware in das komplette, umfangreiche Dispositionssystem des 3S ERP-Systems sorgt dafür, dass auch ein Behälterbedarf durch die Disposition an einem bestimmten Behältertyp rechtzeitig durch den regelmäßigen MRP-II Lauf (Material Resource Planning) erkannt wird. Hieraus erfolgt dann ein automatischer Bestellvorschlag oder ein Abruf für genau den richtigen Behälter von unserer ERP-Software. Ein entscheidender Vorteil gegenüber einer Kanban Steuerung des Behälterbestandes.

Das umfassende Behältermanagementsystem erledigt bei Bedarf auch autark die entsprechenden Einträge in das 3S Dokumentenmanagement

 © 2023 3S GmbH, Attendorn

 

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie hier:

In unserem 3S-WIKI: https://manual.3s-erp.de/wiki/Beh%C3%A4lterbuchungen