Kostenrechnung

Welche Namen hat die Kostenrechnung noch?

Die Kostenrechnung wird auch Kosten- und Leistungsrechnung (KLR), Kosten- und Erlösrechnung (KER) sowie Betriebsergebnisrechnung genannt. 

Welche Ziele hat eine Kostenrechnung und welche eine Finanzbuchhaltung (FIBU)?

Gegenüberstellung: Finanzbuchhaltung vs. Kosten- und Leistungsrechnung (KLR)

Die Finanzbuchhaltung hat das Ziel, die wirtschaftliche Situation eines Unternehmens darzustellen. Folgende Aufgaben stehen daher im Fokus der Buchhaltung:

  • Errechnung des Vermögens eines Unternehmens,
  • Kontrolle der Liquidität (kurz- und langfristige),
  • Ermittlung der Bonität,
  • Berechnung der Gewinne und Verluste eines Unternehmens,
  • Messen einer potenziellen Überschuldung, welche die Insolvenz des Unternehmens zur Folge hätte,
  • Dokumentation aller angefallenen Geschäftsvorfälle und
  • Messen der Umsatzsteuer (Umsatzsteuerlast) im Abgleich mit der gezahlten Vorsteuer.

Die Kostenrechnung ermittelt, ob sich eine finanzielle Investition rentiert. Sie kann angefallene Gewinne und Verluste für einzelne unternehmerische Abläufe ermitteln und kommt oft zum Einsatz, wenn erkannt werden soll,

  • welches Produkt oder welche Dienstleistung,
  • welche Abteilung,
  • welche Maschine, …

womit, wie und in welcher Höhe Geld verdient oder Kosten verursacht. Hierdurch können fundierte Entscheidungen auf Grundlage von aussagekräftigen Daten getroffen werden.

Während die Finanzbuchhaltung besonders vielen gesetzlichen Vorschriften unterliegt, kann ein Betrieb die Kostenrechnung genau auf die Fakten ausrichten, die für unternehmerische Entscheidungen von Belang sind:

  • Mit welchen Produkten oder Produktgruppen verdienen wir Geld?
  • Welche Maschinen kosten insgesamt mehr, als sie einbringen?
  • Welche Abteilung im Unternehmen verursacht welche Kosten? … 

Was ist der Unterschied zwischen Teil- und Vollkostenrechnung?

Die Teilkostenrechnung betrachtet nur den Teil, der direkt mit der Kostenstelle (KST), dem Kostenträger verbunden ist, während die Vollkostenrechnung auch andere Kosten entsprechend aufteilt. Mit einem Beispiel lässt sich das am besten erklären:

  1. Wir fertigen mit einer Maschine einen Tisch.
  2. Die Maschine ist unsere Kostenstelle und den Tisch, den wir mit der Maschine fertigen, wollen wir als Kostenträger sehen. 
  3. In diesem Monat haben wir eine Reparatur an unserer Maschine; die Kosten der Reparatur fließen auch innerhalb der Teilkostenrechnung ein.
  4. Wir haben auch Kosten für die Miete der Halle. Die Maschine belegt 10 % unserer Halle, also könnten wir auch 10 % der Gesamtkosten für die Hallenmiete an die Maschine weitergeben. Genau das würde aber nur in der Vollkostenrechnung erfolgen. 

Die Vollkostenrechnung ist zwar aufwendiger als die Teilkostenrechnung, dient aber dazu, auch unternehmensweite Kosten, welche nicht direkt an der Kostenstelle entstehen, entsprechend aufzuteilen. 

Was kann die 3S Kostenrechnung?

Die 3S Kostenrechnung soll Ihnen als Unternehmer wichtige, kurzfristige Informationen über die in Ihrer Firma entstehenden betrieblichen Kosten geben, um dann diese Kosten vergleichend mit den Leistungen / Umsätzen zu betrachten. Sie erhalten damit genau die Daten, die Sie benötigen, um die richtigen Entscheidungen auf Grundlage von finanziellen Fakten treffen zu können.

Im internen Rechnungswesen, können die Erlöse und Aufwände zwar auch auf Erlöskonten und Aufwandskonten gebucht werden: Es lässt sich damit ermitteln, an welcher Stelle Geld verdient und welches ausgegeben wurde; in der Kostenrechnung ist diese Abfrage von Daten allerdings sehr viel genauer und detaillierter möglich. 

Durch die Verbindung von Erlösen und Kosten mit den unterschiedlichen Kostenstellen (z. B. Ihre Maschinen) und Kostenträgern (z. B. Ihre Produkte oder Dienstleistungen), können Sie leichter erkennen, an welcher Stelle Sie im Unternehmen Geld verdienen bzw. es ausgeben.

Die Kosten- und Leistungsrechnung ist in diesem Fall viel aussagekräftiger als das Rechnungswesen, weil die Kosten auf die Betriebsbereiche oder Abteilungen verteilt werden, in denen sie entstanden sind. Diese Verteilung erfolgt mit dem Betriebsabrechnungsbogen (BAB). Hier werden die unterschiedlichen primären Gemeinkosten (Gemeinkosten = Transport, Energie, Gebäude, Fuhrpark, …), auf die verursachenden Kostenstellen verteilt. Die Umlage der allgemeinen Kostenstellen auf die nachfolgenden erfolgt dann mit der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung

Durch die Einführung von Kostenarten (ein Typus oder eine Kategorie der Buchung, Beispiel „Wartung“) können Sie auch erkennen, wodurch die Buchung entstanden ist. 

Zusammen mit der manuellen oder automatischen Verteilung entsteht hierdurch ein Auswertungssystem, welches Ihnen z. B. für das Controlling die Wirtschaftlichkeit Ihrer einzelnen Abteilungen, Maschinen, Prozesse oder auch Tochterunternehmen verdeutlicht. 

Im 3S ERP-System legen wir besonderen Wert auf die Kostenrechnung; wir sorgen deshalb dafür, dass an allen Abteilungen wie z. B. im Einkauf, im Verkauf und in der Produktion die Kostenrechnung entsprechend berücksichtigt bzw. gebucht werden kann. 

Deckungsbeitrag / Deckungsbeitragsrechnung / kurzfristige Erfolgsrechnung 

Unter diesen Begriffen verbirgt sich die Gegenüberstellung der betrieblichen Kostenrechnung mit der Leistungsrechnung innerhalb eines definierten Zeitraumes. 

Der Deckungsbeitrag z. B. eines Produktes oder einer Produktgruppe kann mit der Deckungsbeitragsrechnung ermittelt werden, indem die anfallenden anteiligen Kosten für das Produkt den anteilig anfallenden Aufwänden für dasselbe Produkt gegenübergestellt werden. 

Das setzt natürlich voraus, dass alle Kosten (auch die Fixkosten) entsprechend verteilt werden.

Die Bestandteile unseres ERP-Moduls Kostenrechnung 

Kostenstellen / Kostenstellenrechnung 

Kostenstellen sind die Stellen, durch die Kosten entstehen. Maschinen, Mitarbeiter, Gebäude, Fahrzeuge und alle damit verbundenen Einzelkosten werden gesammelt und zugeordnet. Diese Kosten können dann in der Kostenstellenrechnung auf Abteilungen und somit auf andere Kostenstellen verteilt werden. 

Kostenträger / Kostenträgerrechnung 

Als Kostenträger gelten die Erlöse generierenden Produkte. Mit der Kostenträgerrechnung lässt sich feststellen, mit welchen Produkten welche Erlöse generiert werden und bei welchen Produkten zugezahlt wird. Auch der Deckungsbeitrag lässt sich bei der Gegenüberstellung spezifischer, auf den Kostenträger verweisender Erlöse ermitteln. Daher wird die Kostenrechnung auch gerne und zurecht Kosten- und Erlösrechnung genannt. 

Kostenarten / Kostenartenrechnung 

die Kostenarten in der Kostenartenrechnung definieren Sie so, dass Sie unabhängig von der Kostenstelle anzeigen, um welche Art von Kosten es sich handelt. Ein Beispiel: Die Reparatur einer Maschine. Diese Kostenart kann bei der Buchung einer Kostenstelle zugeordnet werden. Wenn die Maschine repariert wird, sehen Sie die Kosten auf der Kostenstelle der Maschine; auf der anderen Seite erkennen Sie über die Kostenart sofort, auf welchen Maschinen oder anderen Anlagen – Reparaturen vorgenommen wurden.

Plankostenrechnung 

Mit der Plankostenrechnung können Sie Pläne in Form von Budgets für jede Kostenstelle vorgeben. Das 3S ERP-System arbeitet mit einer flexiblen Planung von beschäftigungsfixen (Kosten, die unabhängig vom Beschäftigungsgrad konstant sind) und variablen Kosten. 

Kostenverteilung

Hierbei legen Sie einen Verteilungssatz fest, um Kosten für Miete, Telefon, Strom, Internet, Lizenzen etc. so zu verteilen, dass eine Abteilung dem „Verbrauch“ entsprechend berücksichtigt wird. Sie könnten Einzelkosten wie etwa die Miete auf kalkulatorische Werte entsprechend der qm der einzelnen Abteilungen verteilen; die Telefonrechnung ließe sich anhand der Anzahl und Dauer der Telefonate aufschlüsseln. 

Personalkosten werden oft entsprechend der Anteile der Arbeitszeit auf die Abteilungen und deren jeweilige Kostenstelle verteilt, falls ein Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin für mehr als eine organisatorische Einheit arbeitet. Unsere Kostenverteilung ist ein wichtiger Bestandteil der Prozesskostenrechnung, welche das Controlling mit einer präzisen Kostenanalyse ermöglicht, denn Sie können eine Aufteilung entsprechender Kosten zu den einzelnen Arbeitsprozessen vornehmen. 

 

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie hier:

In unserem 3S-WIKI: https://manual.3s-erp.de/wiki/Kostentr%C3%A4ger#Registerseite_Allgemein